Leitfaden Siebmaschinen

Leitfaden Siebmaschinen

Farleygreene bietet Ihnen ein breites Spektrum an verschiedenen Siebmaschinen für unterschiedliche Zwecke an. Sie erhalten bei uns verschiedene vibrierende und nicht vibrierende Systeme. In diesem Leitfaden erklären wir die Stärken und Einsatzzwecke der einzelnen Siebe. So können Sie sich einen Überblick verschaffen, bevor Sie mit unserem Team sprechen.

Wie Sie vielleicht bemerkt haben, erkennt man die Vielfalt an Siebtypen bereits an den unterschiedlichen Bezeichnungen: Siebmaschinen, Kreis-Schwing-Siebmaschinen, Vibrationssiebe oder Sichter sind nur einige Begriffe, die den Laien unnötig verwirren können. Grundsätzlich bezeichnen wir alle unsere Maschinen daher einfach als „Sieb“. Fest steht: Unsere Kunden nutzen unsere Siebe für viele verschiedene Zwecke, die über einfache Sieb- und Trennaufgaben hinausgehen können.

Kontrollsiebe

Hierbei handelt es sich um den von unseren Kunden am häufigsten nachgefragten Siebtyp. Diese Siebe werden eingesetzt, um Klumpen oder Verpackungsreste aus dem Siebgut zu entfernen oder um sicherzustellen, dass das Endprodukt beispielsweise frei von Insekteneiern ist. Allgemein dient dieser Siebtyp somit zur optimalen Qualitätssicherung der Endprodukte.

Kontrollsiebe kommen in der Regel mit einem einzigen Siebbelag aus. Das Feingut, welches das Sieb passiert, stellt normalerweise das Gutprodukt dar. Kontrollsiebe können jedoch auch eingesetzt werden, um Brech- oder Unterkorn abzutrennen.

In den meisten Anwendungen ist ein Kontrollsieb entweder als erste Maschine im Prozess eingebunden, um Kontaminierungen auszuschließen, oder das Sieb ist die letzte Maschine vor der Verpackung des Endprodukts und sichert dessen Qualität. Die Siebe können aber auch an anderer Stelle in der Prozessanlage vorgesehen werden.

Unsere Slimline Siebe sind optimal für diese Aufgabe konstruiert, wenngleich auch unsere anderen Baureihen sich exzellent für die Verwendung als Kontrollsieb eignen.

Klassiersiebe

Ein Klassiersieb ist präziser als ein Kontrollsieb. Der Prozess zielt auf eine genaue Trennung des Siebguts in einzelne Fraktionen ab, welche durch eine bestimmte Korngrößenbereich definiert werden. Üblicherweise wird das Siebgut hierzu durch bis zu vier Sieblagen mit abnehmender Öffnungsweite geleitet.

Dabei fungiert die erste Sieblage mit der gröbsten Siebmasche häufig als Kontrollsieb. Erst in den nachgelagerten Sieblagen erfolgt die eigentliche Klassiersiebung. Dies ist jedoch nicht in jedem Anwendungsfall notwendig.

Da die Partikelgrößen im Siebgut sich nicht so deutlich von den Maschenweiten unterscheiden wie bei den Kontrollsieben, ist der Durchsatz bei Klassiersieben typischerweise niedriger. Dies kann jedoch durch größere Siebflächen oder Feineinstellungen an den Unwuchtmassen des Antriebs kompensiert werden.

Der Name ist Programm: Unsere Multiscreen/Mehrdeck Siebmaschinen sind eigens geschaffen für die Klassieranwendungen. Aber auch einige Siebe aus unseren übrigen Produktreihen können als Klassiersieb eingesetzt werden – beispielsweise unser E-400-GRV.

Linearsiebmaschinen

Entgegen der Mehrzahl unserer Siebmaschinen, die kreisrunde Siebbeläge haben, auf denen sich das Siebgut annähernd spiralförmig bewegt, arbeiten Linearsiebmaschinen nach einem anderen Prinzip.

Wie die Bezeichnung bereits verdeutlicht, wird das Siebgut in linearer Richtung bewegt. Die Maschinen sind daher mit rechteckigen Siebbelägen ausgerüstet, damit das Siebgut genügend Zeit hat, das Sieb zu passieren. Linearsiebmaschinen können konventionelle Förderer ersetzen, indem sie selbst für eine schonende Weiterförderung des Siebguts sorgen. Das Sieb kann auch geneigt sein und das Siebgut für den nächsten Prozessschritt nach oben fördern.

Sie sind besonders geeignet für empfindliche oder bruchanfällige Produkte sowie für Siebgut mit einem hohen Überkornanteil, da der lange Siebbelag dem feinen Produkt eine sehr gute Chance gibt, sich von größeren Partikeln zu trennen und durch das Sieb zu fallen. Dadurch bieten sich Linearsiebmaschine besonders für Entstaubungs- oder Entwässerungsanwendungen an. Mit ihnen lassen sich beispielsweise lose Krümel oder Mehl von fertigem Gebäck entfernen.

Unsere Linearsiebe können statt als Maschensieb auch mit parallelen Stabreihen konstruiert werden, um Pillen oder Kapseln für die Pharma- und Ernährungsbranche zu verarbeiten. Die Maschinen können ebenso mit mehreren Sieblagen für Klassieraufgaben ausgerüstet werden.

Unsere Segregator Baureihe bietet Ihnen eine breite Palette an Linearsiebmaschinen in verschiedenen Baugrößen.

Rotations-/Zentrifugalsiebmaschine

Bei den meisten unsere Maschinen handelt es sich um Vibrationssysteme, bei denen der Siebbelag in Schwingungen versetzt wird, sodass das Siebgut diesen passieren kann. Ein alternatives Verfahren bietet die Rotations- oder Zentrifugalsiebung.

Bei diesen Sieben wird das Siebgut anhand von Schaufeln unter Wirkung von Zentrifugalkräften durch einen Siebzylinder gedrückt, während das Sieb mit hoher Drehzahl rotiert (daher die Bezeichnung). Die Zylinder werden horizontal eingebaut. Die Schaufeln sind leicht verdreht, um das Siebgut über die Länge des Zylinders zu bewegen. Eine Schnecke sorgt für eine gleichmäßige Zuführung.

Im Vergleich zu Vibrationssieben erreichen diese Maschinen aufgrund der Wirkung der Schaufeln auf das Siebgut einen sehr hohen Durchsatz. Die Bewegung der rotierenden Welle mit der Schnecke und den Schaufeln eignet sich hervorragend, um verklumptes oder verdichtetes Siebgut aufzubrechen.

Rotationssiebe können mit nur einer Sieblage ausgerüstet werden. Sie sind ideal für Kontrollsiebungen. Unsere Rota Baureihe bietet Ihnen leistungsstarke Rotationssiebe. Es sind auch spezielle Versionen für die Entklumpung verfügbar.

Siebemaschinen für die Druck- und Vakuumförderung

Insbesondere bei feinem pulverförmigen Siebgut werden häufig Vakuum- und Druckförderer eingesetzt, um das Material durch eine Prozessanlage zu transportieren.

Die Inline-Siebe unserer Slimline Baureihe lassen sich direkt in die Prozesslinie solcher pneumatischen Fördersysteme integrieren. Dabei werden sowohl zusätzliche Dichtungsmaßnahmen als auch zusätzliche Fördersysteme im Anschluss an den Siebvorgang eingespart. Der Luftstrom kann dafür sorgen, dass das Siebgut den Siebbelag passiert und zum nächsten Prozessschritt gelangt.

Aufgrund der komplexen Luftströmung sind diese Siebe fast immer einlagig als Kontrollsiebe ausgelegt. Sie werden selten für Klassierzwecke eingesetzt. Unsere Slimline Baureihen Vacusiev Vakuum- und Druckförderung und sind speziell für die Förderung mit Unter- bzw. Überdruck konzipiert.

Chargensiebemaschinen

Nicht alle Branchen oder Verfahren benötigen große Werke oder kontinuierliche Prozessanlagen.

Für Siebprozesse mit kleinen Auflagen, bei denen nur eine kleine Menge Siebgut verarbeitet werden soll, bietet sich der Einsatz unserer Chargensiebe an. Bei diesen Aufgaben ist ein hoher Durchsatz oft nicht der entscheidende Faktor. Vielmehr ist lediglich ein kleines und zuverlässiges Sieb gefragt, um eine bestimmte Menge an Material zu verarbeiten.

Auch diese Siebe werden für Kontrollsiebungen oder zur Klassierung von Siebgut eingesetzt. Ihre Baugröße ist lediglich deutlich kleiner und sie werden nicht in kontinuierliche Fertigungsprozesse eingebunden.

Unsere Siebe der Artisan Baureihe sind optimal für die Siebung von kleinen Chargen geeignet:

200-S
500-S
E-400-STV
E-400-GRV

Je nach Anwendung, können auch kleinere Siebe unserer anderen Baureihen in Frage kommen.

Nicht alle Lösungen von Farleygreene lassen sich in diese sechs Kategorien einordnen. Um unser ganzes Angebot zu entdecken, werfen Sie einen Blick auf unser Gesamtsortiment. Falls Sie Fragen zu den aufgeführten Informationen haben oder ein Angebot wünschen, nutzen Sie am besten unser Anfrageformular oder schreiben uns direkt an unter: enquiries@farleygreene.com. Unter der Rufnummer +44 (0) 1256 474 547 steht Ihnen unser Team gern zur Verfügung und vermittelt Sie mit Ihrem nächstgelegenen Händler (welchen Sie ebenfalls direkt kontaktieren können!).

Zurück zu Aktuelles und Termine

Kategorien